Dankbarkeits-Challenge Persönlichkeitsentwicklung

Tag 11 | Mein Lernen

Guten Abend, liebe.r Leser.in!

Heute geht es um’s Lernen, um unser intellektuelles Wachstum, unsere Weiterbildung. Ich sehe das Ganze Thema nicht nur intellektuell, sonder auch spirituell. Für mich ist Weiterbildung auch Persönlichkeitsent-wicklung und Bewusstwerdung meiner Selbst. Wer bin ich? Was will ich wirklich? Warum bin ich hier?

Unsere Bewusstwerdung beginnt schon im Bauch unserer Mama. Noch unbewusst beginnen wir als winziger Mensch zu fühlen, zu hören, zu sehen, zu schmecken, zu riechen. Dann, als Baby, geht es täglich weiter: wir nehmen immer mehr von unserer Umgebung wahr. Das Ganze initiiert durch externe Stimulation, die Worte und Gesten unserer Eltern, das Umfeld, in dem wir leben etc. So geht es unser ganzes Leben lang weiter: es ist immer externe Stimulanz, die unsere Weiterentwicklung beeinflusst, wie und zu was wir werden. In der Schule wird uns noch vorgegeben, was wir lernen sollen. Dort lernen wir auch die Basis wie Lesen, Schreiben und Rechnen, die uns später hilft, selbständig weiteres Wissen zu erlernen. Dass das heute in unserer Gesellschaft selbstverständlich ist, ist noch nicht so lange her. Dafür bin ich dankbar: dass ich in einer Zeit und in einem Land geboren bin, wo der Alphabetismus und der freie Zugang zu Wissen die Normalität ist! Das ist ja leider noch nicht überall so…

Schon als Kind können unsere Eltern unsere Talente oder unsere Vorlieben aktiv fördern, damit wir sie gezielt entwickeln: Ein Instrument oder Zeichnen lernen, Rollschuhlaufen oder Skie fahren gehen, Zugang zu einer Bibliothek etc. Im Haushalt meiner Eltern gab es immer viele Bücher und Schallplatten und wir spielten Gesellschaftsspiele, musizierten und bastelten viel gemeinsam. Ich durfte Klavierunterricht nehmen, Aerobic tanzen lernen. Ach ja, und die abendlichen, selbst ausgedachten Gute-Nacht-Geschichten mit Forsetzung von meinem Papa werde ich nie vergessen! Die haben meine Phantasie auf Hochtouren gebracht, und noch heute liebe ich Fantasy-Filme wie ‘Herr der Ringe’ und kann mir Situationen, die ich herbeiwünsche, bildhaft vorstellen. Das mag auf den ersten Blick nichts mit dem Thema Lernen zu tun haben, aber ich glaube, dass ich durch diese Vielfalt an Stimulationen in meiner Kindheit heute offen bin für alles Neue, dass ich neues Wissen förmlich aufsauge! Ich denke das hat mich damals sehr geprägt und ich danke meinen Eltern, dass sie diese Zeit in mich investiert haben, ganz zu schweigen davon, dass es dabei oft sehr fröhlich zuging 😁

“Wir leben nicht, um zu glauben, sondern um zu lernen.”

Dalai Lama

Heute kann ich sagen, dass ich Fortbildungen und neue Themenbereiche liebe! In meinem Angestelltenverhältnis hatte ich das Glück, mindestens zweimal im Jahr zu Seminaren fahren zur dürfen. In den verschiedensten Bereichen: Webmaster, Informatik, Datenbankverwaltung, Kommunikation und Marketing, Social-Media-Management, Projetkverwaltungs-Software etc. Das war nie langweilig und ich hab mich immer freiwillig gemeldet, wenn es darum ging, ein neues Verfahren zu erproben oder zu implementieren. Spannend! 😉

Wie stehst Du zu Neuem? Interessierst Du Dich für Themen, in denen Du noch nicht viel weisst? Was würdest Du in Deinem Leben gerne noch lernen?

Das Leben ist eine lange Reihe von Lernphasen, die nie endet. Wenn man sich drauf einlässt und lernfähig bleibt. Das heisst, sich nicht verschliesst und sagt: ‘Das weiss ich ja eh schon alles!’ Und vielleicht auch mal den Blickwinkel ändert und das gleiche Problem mit anderem Licht beleuchtet.

Zur Zeit lerne ich gerade Neues in folgenden Bereichen:

  • Wie ich meine eigene Firma führe und aufbaue. Ich lerne von meinem neuen Buchhalter, wie ich mein Rechnungswesen führen muss und eine Bilanz erstellen. Absolutes Neuland für mich, das mir ein bisschen Respekt einflösst, um es nett zu sagen 🙂
  • Wie man professionnel bloggt, um damit vielleicht mal irgendwann Geld zu verdienen. Ich mache eine 6-monatige Onlineausbildung mit Olivier Roland, DEM Blogexperten in der frankophonen Szene. Dieser Blog ist im Rahmen dieser Ausbildung entstanden, ist mein erster und deshalb auch ein Experiment. Ich bin Dir dankbar für jeden Kommentar und jeden Verbesserungsvorschlag!
  • Alles, was es an Wissen und Vorbereitungen braucht, um professionell Gästezimmer zu führen. Sobald ich Zeit finde, recherchiere ich dazu im Internet. In den nächsten Monaten mache ich dazu eine geförderte Ausbildung und hole mir Unterstützung beim Département touristique de l’Ariège.
  • Jeden Tag ein bisschen Stöbern auf Youtube und anderen Internetquellen, und dort verweilen, was mich interessiert. Dabei gibt es so manches Aha-Erlebnis und es ergeben sich neue Themen, die ich bei Gelegenheit beleuchten möchte!

Und ich lese natürlich auch viele Bücher, vor allem zur Persönlichkeitsentwicklung und zum Thema Ernährung. Das habe ich schon im Challenge-Post zum Thema Meine Lektüre angesprochen. Demnächst gibt es einen eigenen Artikel zu meinen 10 Liebingsbüchern, die ich Dir empfehle. Denn Bücher sind für mich eine der wichtigsten Lernquellen in meinem Leben.

Was ich unbedingt noch gerne lernen möchte, bevor ich gehe…

Hmmm… da gibt es doch sehr viel, und ich müsste mal intensiver darüber nachdenken, was DAS EINE wäre… Was mir spontan einfällt, ist:

  • Professionell Fotografieren
  • Mir selbst Kleider nähen
  • Töpfern
  • Möbel restaurieren (vor allem alte Stühle neu bespannen! Ich liebe alte Stühle!)
  • Italienisch und Finnisch

Was möchtest Du noch gerne lernen? Wann fängst Du damit an?

So, jetzt ist es schon wieder Mitternacht 😎 Die Challenge hat es doch ganz schön in sich, und ich bin auch wieder einen Tag im Verzug… So einen Artikel pro Tag zu schreiben ist komplizierter und dauert länger, als ich dachte. Aber auch das ist Lernen. Lernen durch Tun!

Ich danke Dir, dass Du bis hierhin weiter gelesen hast und sage Dir bis morgen für meinen Dankbarkeits-Post zum Thema Meine Routine.

Für was meine französische Blogger-Kollegin und Challenge-Partnerin Marie-Anne zum heutigen Thema dankbar ist, kannst Du hier auf ihrem französischen Blog lesen: www.evolutionpersonnelle.fr/

Geteilte Freude ist doppelte Freude.
« Une joie partagée est une joie décuplée. »

Unbekannt | Inconnu
Dir hat mein Artikel gefallen? Auf Deinen Lieblingsmedien weiterflüstern :)
  • 1
    Share
  •  
    1
    Share
  • 1
  •  
  •  
  •  
  • 0
  •  
  •  

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Hier kannst Du mir einen Kommentar hinterlassen :-) Dankeschön!