Dankbarkeits-Challenge Gesundheit Persönlichkeitsentwicklung

Tag 21 | Meine Gesundheit

Guten Abend, liebe.r Leser.in!

Die Gesundheit… das ist ein weeeeiiiites Thema über das schon viiiiel Tinte geflossen ist und es 1001 Theorien, Ansätze und Studien gibt, wie man sie am besten erhält oder wieder herstellt.

Ich möchte hier nur sagen: ohne Gesundheit geht garnix! Du kannst Dein Leben nur in vollen Zügen geniessen oder nach Deinen Wünschen gestalten, wenn Du gesund bist. Wenn dann die ersten Zipperlein kommen, merkst Du erst, wie fein es sich doch vorher in einem gesunden Körper lebte… Ich hab das leider schon experimentiert, das letzte mal vor 2 Jahren mit einem üblen Hexenschuss. Und bin deshalb heute – und heute an Tag 21 der Challenge zum Thema besonders – dankbar dafür, dass ich mit knapp 50 noch so gut beieinander bin!

Ich tue auch etwas dafür. Zwar noch nicht immer konsequent – dazu bin ich zu sehr Geniesser und immer noch ein paar schlechten Gewohnheiten verfallen, die ich versuche, durch bessere zu ersetzen. Aber ich beschäftige mich doch eher ausführlich mit gesunder Lebensweise, Ernährung, Nahrungsergänzungsmitteln, Aromatherapie, Meditation und Sport zum Stressabbau usw.

Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

Teresa von Ávila

Ernährung

Gesunde Ernährung ist die Basis. Unser Körper – wie unser Auto auch – kann nur mit dem richtigen Treibstoff korrekt funktionnieren. Unser Körper hat eine enorme Kapazität, Nahrung, die für ihn nicht ideal ist, trotzdem zu verwerten und die dabei entstehenden schädlichen Substanzen so gut es geht unschädlich für uns zu machen. Allein dafür sollten wir dankbar sein, dass unser Körper uns unsere Nahrungs-Fehlgriffe oder -Exzesse so lange verzeiht! Aber eben nicht ein Leben lang…

Je früher wir uns auf eine gesunde Ernährung einlassen, desto positiver kann sich dass auf unsere Lebenserwartung und die Gesundheit auch im Alter auswirken. Und sich gesund ernähren kann wirklich ober-lecker sein und Spass machen!

Gesunde Ernährung bedeutet für mich:

  • Möglichst 2-3 Liter Wasser am Tag trinken (stilles Wasser, Kräutertees, ab und zu ein Glas Sprudelwasser oder einen Kaffee). Schaff ich nicht immer, aber es gibt Tricks, sich dem anzunähern: 1 grosses Glas Wasser abends schon auf den Nachttisch stellen und gleich morgens trinken, morgens eine grosse Kanne Kräutertee kochen und über den Tag trinken, immer eine kleine Flasche Wasser unterwegs dabei haben, eine App auf dem Handy installieren, die Dich ans Trinken erinnert…
  • Viel frisches Gemüse und Salate, roh oder gedämpft in meinem Vitaliseur*, mit gutem nativem Olivenöl oder in einer Vinaigrette aus Zitronensaft und Olivenöl
    *Zum Vitaliseur gibt es in Kürze eine Interview auf Deutsch und Französisch mit Marion Kaplan, der Entwicklerin dieses magischen Kochutensils, das Du unbedingt kennenlernen solltest! Wende Dich gerne schon vorher an mich für Fragen dazu.
  • Fisch, Meeresfrüchte und frische Eier von meinen Hühnern als Proteinquelle, manchmal auch Fleisch (ich mag am liebsten Huhn, Ente oder Lamm), wenn es nach mir ginge nur 1-2x die Woche. Aber wegen meinem Mann bereite ich fast täglich Fleisch zu und esse dann doch meistens ein Stück mit. Das gehört zu den Gewohnheiten, die ich noch verändern möchte 🙂
  • Ich verzichte so weit es geht auf Kohlenhydrate (Reis, Nudeln, Brot oder Kartoffeln) und Zucker! Die sind nach den Informationen aus einschlägigen Ernährungsbüchern, die mir persönlich plausibel erscheinen, in ausreichender Form in Gemüse enthalten.
Mein Vitaliseur ist mein Verbündeter für gesunde Ernährung!

Das bedeutet, dass ich mich stark an der ketogenen Diät orientiere. Ich lasse die Kohlenhydrate und Zucker weitgehend weg (maximal 10% der Tagesportion) und esse dafür viel gute Fette (60-70%), viel grünes Gemüse und Salate (10%) und Proteine (10%). Das bekommt mir hervorragend, weil ich so keine Heisshungerattacken mehr habe. Die entstehen, wenn Dein Blutzuckerspiegel Jojo spielt aufgrund von kohlenhydratreichen Mahlzeiten. Details kannst Du im Internet recherchieren, z.B. in Wikipedia unter dem Stichwort glykämischer Index.
Fazit nach ca. 2,5 Monaten Keto-Diät: ich habe 8 kilo abgenommen und fühle mich sehr viel energiegeladener und weniger aufgebläht als mit den vielen Kohlenhydraten!

Auch hier gehen die Meinungen auseinander, ich kann nur sagen, mir bekommts! Und ich finde das, was man bei der Keto-Diät essen darf, äusserst lecker: z.B. selbstgebackenes Nussbrot mit gesalzener Butter, Avocados, fetten Fisch mit Salaten und Gemüse mit viel gutem Öl etc. Das einzige, was mir hier fehlt, sind die Früchte, die man aufgrund des hohen Zuckergehalts weitestgehend weglässt oder selten in die Energiebilanz einbaut. Rote Früchte sind aber in kleinen Mengen erlaubt, die sind bei mir immer in der Kühltruhe. Meine Lieblingsrezepte zur Keto gibt’s für Dich, sobald diese Challenge vorbei ist, denn zu mehr als einem Artikel pro Tag komme ich einfach nicht 😉
Achtung: die echte ketogene Diät solltest Du nur nach Rücksprache mit Deinem Hausarzt starten! Ich spreche hier nur von meinen persönlichen Erfahrungen und verfahre nach dem Plan aus dem französischen Keto-Buch Le grand livre de l’alimentation cétogène. Auf Deutsch gibt es auch viel Literatur dazu.

Muscheln mit Keto-Brot

Schlaf und Erhohlung

Schlafen und unseren Körper und Geist sich erholen lassen ist genauso wichtig wie die gesunde Nahrungsaufnahme!

Ich bin ein Vielschläfer! Wenn ich nicht meine 8 Stunden regelmässig schlafe, werde ich grantig und gereizt, bin ständig müde und werde unproduktiv. Ausserdem liebe ich Schlafen! Ich freue mich abends, wenn ich mich endlich auf meine himmlische Matratze sinken lassen darf. Mein Mann und ich – beide haben wir „Rücken“ – haben letztes Jahr in eine wirklich (wirklich…) gute Matraze investiert. Ich kann Dir sagen: das war unsere beste Entscheidung 2019! Kaum noch Verspannungen, keine Einschlafprobleme mehr, echt erholsamer Schlaf, und das Liegegefühl ist jeden Abend ein Genuss! Wenn Dich das auch interessiert, kann ich Dir nur empfehlen, in ein gutes Bettenhaus zu gehen, Dich beraten zu lassen und Probe zu liegen. Nur dann kannst Du wirklich wissen, welche Matratze zu Dir passt. Das haben wir auch gemacht, haben dann zwar fast das doppelte ausgegeben, als ursprünglich geplant, aber wir haben es nicht bereut! Matratzenmarke auf Anfrage (muss ich raussuchen) 😉

Auch ein Mittagsschläfchen ist jetzt, wo ich „Frei“lancer bin, durchaus mal drin. Allerdings hab ich das Bedürfnis seit meiner Keto-Umstellung kaum noch, da ich nach dem Mittagessen nicht mehr so müde werde.

Sport

Hmmmm…. 😉

Auch das ist ein Thema, bei dem ich leicht rot werde 😉 Jedes Kind weiss, dass Bewegung uns gut tut. Aber oft tut man leider nicht, was man weiss, zu seinem eigenen Wohle tun zu sollen…
Ich versuche mich im Rahmen meiner neuen Morgenroutine (siehe den Artikel am Tag 12 dazu) jeden Tag zu 20 Minuten Excercice zu überreden. Das klappt bisher ganz gut, weil bei der Morgenroutine auch das Mindset bearbeitet wird… also auch der innere Schweinehund zum Schweigen gebracht wird. Da ich erst im Rahmen dieser Challenge vor ca. 1 Woche wieder mit der Morgenroutine à la Miracle Morning von Hal Elrod begonnen habe, kann ich Dir erst in ein paar Wochen sagen, ob sich meine Sportsessions etabliert haben und wie es mir damit geht. Was ich heute schon sagen kann, ist dass ich mich tatsächlich energiereicher fühle, wenn ich 10 Minuten auf dem Hometrainer war und anschliessend 10 Minuten auf meinem Powerboard meine Pölsterchen und Müskelchen bewackelt habe. Ganz zu Schweigen von den ausgedehnten Morgenspaziergängen mit den Hunden, die ich ein- oder zweimal pro Woche an die Stelle der Sportsessions setze…

Einen obercoolen Sportcoach habe ich schon vor ein paar Jahren entdeckt: Mark Maslow! Sein Stil und sein Ansatz gefallen mir sehr! Ich nehme diesen Artikel zum Anlass, mir sein Buch Looking good naked und seinen Podcast mal wieder vorzunehmen, um das mit dem regelmässigen Sport doch noch vor 50 auf die Reihe zu kriegen!
Diese Challenge ist echt der Wahnsinn… Ich tu endlich Dinge, die ich schon lange tun wollte! 🥰

Letzten Endes bin also auch all denen dankbar, die für uns die ganzen wichtigen Informationen zum Thema Gesundheit zusammentragen und aufbereiten und sich für uns all diese tollen Tools und Hilfen einfallen lassen, damit wir unseren Körper besser verstehen lernen und es leichter haben, unsere Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen!

Morgenenergie tanken beim Waldlauf mit den Hundis

Was bedeutet Dir Deine Gesundheit? Was tust Du, um sie zu erhalten?

Ich danke Dir, dass Du bis hierhin weiter gelesen hast und sage Dir bis morgen für meinen Dankbarkeits-Post zum Thema Meine Erinnerungen.

Für was meine französische Blogger-Kollegin und Challenge-Partnerin Marie-Anne zum heutigen Thema dankbar ist, kannst Du hier auf ihrem französischen Blog lesen: www.evolutionpersonnelle.fr/

Geteilte Freude ist doppelte Freude.
« Une joie partagée est une joie décuplée. »

Unbekannt | Inconnu
Dir hat mein Artikel gefallen? Auf Deinen Lieblingsmedien weiterflüstern :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Hier kannst Du mir einen Kommentar hinterlassen :-) Dankeschön!